Von der Gründung bis zum Jahr 2000

Ingelheim am Rhein, zwischen Mainz und Bingen gelegen, ist überall als Rotweinstadt bekannt. Inzwischen auch als Sitz der Kreisverwaltung Mainz- Bingen.
Das es hier auch einen Tauchclub gibt, wissen wohl nur Insider.
Am 1. Mai 1966 wurde in der Gaststätte des Hallen-Freibades Ingelheim, das wenige Wochen zuvor eröffnet worden war, die "Interessengemeinschaft für Unterwassersport Ingelheim" von sieben begeisterten Tauchern gegründet.

Ursprünglich war die Vereinsgründung zur Finanzierung eines Kompressors gedacht, da sich die Frage stellte, wo füllt man Tauchflaschen. Man füllte auch für die Feuerwehr Pressluftflaschen und konnte so den Kompressor schneller abbezahlen. 1967 wurde daraus der Tauchclub Koralle Ingelheim. Zum jährlichen Gründungstermin veranstaltete man ein Stromschwimmen im Rhein von Ingelheim nach Bingen, über welches auch die Zeitung fleissig berichtete.

Ausschnitte aus der Ingelheimer Ausgabe der Allgemeinen Zeitung vom 3.Mai 1968


Vorläufer unserer heutigen Vereinszeitschrift "Flaschenpost" waren derartige "Clubinformationen", die über Vereinsveranstaltungen informierten:

Clubmeisterschaften im Sommer und regelmäßige Clubfahrten gehörten zum Programm. 1968 wurde der Club eingetragener Verein und kurz darauf 1969 Mitglied im VDST Verband Deutscher Sporttaucher..

Im Laufe der Zeit erreichte der Verein einen immer größer werdenden Bekanntheitsgrad im Ingelheimer Raum. So wurden Theorieabende im 14-tägigen Rhytmus in der Volkshochschule abgehalten, zu denen immer wieder Gäste eingeladen wurden, und bei denen interessante Vorträge über tauchsportrelevante Themen gehalten wurden.

Sogar die Polizei machte sich die Dienste des TC Koralle zunutze, als im Juli 1968 ein 17-jähriger Junge im Uhlerborner See ertrank. 3 Vereinsmitglieder, die auf ihren Arbeitsplätzen alarmiert wurden,  konnten ihn nach 3 Stunden leider nur noch tot bergen.

1974 war der TC Koralle Gründungsmitglied des LVST Rheinland-Pfalz. In den achtziger Jahren fand ein Generationswechsel im Vorstand statt. Im wöchentlichen Training halten sich die aktiven Mitglieder für ihre Tauchgänge, die ganzjährig durchgeführt werden, bei Kondition. Im Sommer findet traditionell ein Schnorchelkurs für Kinder ab acht Jahren statt, der immer ausgebucht ist. Clubmeisterschaft, Campingwochenenden und Tauchausflüge mit den ganzen Familien sorgen für die Einbeziehung der nichttauchenden Familienangehörigen ebenso, wie Grillfest und Weihnachtsfeier.

 

 

Im Frühjahr 1991 feierte der Tauchclub sein 25-jähriges Bestehen.
Es gab einen großen Empfang im Restaurant "Burg Waldeck" in Ingelheim. Dabei waren auch offizielle Vertreter von Landes- und Bundesverband, sowie befreundeter Tauchsportvereine. Der VDST überreichte aus diesem Anlaß eine Ehrenurkunde.

Leider ist der Tauchclub in seinen Trainingsmöglichkeiten in den letzen Jahren sehr eingeschränkt worden. Das Ingelheimer Hallenbad ist wegen Baufälligkeit seit 1998 geschlossen, nachdem es Jahrelang immer wieder zu Ausfällen wegen technischer Defekte kam. Das bedeutet, dass man sich in entfernteren Gemeinden einmieten muss, was aus Gründen der Trainingskapazität die Mitgliederzahl begrenzt. Dazu kommt, dass das Tauchen in Rheinland-Pfalz nicht zum Gemeingebrauch gehört und deshalb grundsätzlich verboten ist. Nur über eine Rechtsverordnung kann es erlaubt werden und schränkt so die Möglichkeiten sehr ein, da Ingelheim zusätzlich noch in einem eher "trockenen" Gebiet der Republik liegt.

wird fortgesetzt .......